Dockingsysteme

Dockingsysteme mit pneumatischer, hydraulischer oder elektrischer Betätigung sind automatisch betätigte Multikupplungen. Sie ermöglichen das gleichzeitige Verbinden und Trennen unterschiedlicher fluidischer und elektrischer Leitungen.

Wir unterscheiden Dockingsysteme mit und ohne Zustelleinheit.

Dockingsystem ohne Zustelleinheit

Bei der Automatisierung können bauseits vorhandene Bewegungsabläufe für den Kuppelvorgang genutzt werden. Aus diesem Grund werden robuste Plattenkonstruktionen gewählt. Es muss jedoch die Abweichung der Zuführbewegung durch geeignete Führungs- und Zentriereinrichtungen ausgeglichen werden.

Funktion:
Durch verschiedene Kupplungselemente können erhöhte Separationskräfte auftreten, so dass zusätzliche mechanische Verriegelungen berücksichtigt werden sollten, die auch unter voller Druckbelastung die Platten zusammenhalten.

Um ein solches Dockingsystem in einen Steuerungsprozess einer kundenseitigen Anlage zu integrieren, werden für die Abfrage der Kuppelzustände Näherungsinitiatoren oder andere Sensoren vorgesehen.

Konfektionierung:
Belegung mit verschiedenen Kupplungselementen möglich. Zum Beispiel mit unterschiedlichen Nennweiten als Durchgangs-, Verschluss- oder Clean-Break-Elemente für verschiedene Druckbereiche und in mediengerechten Werkstoffvarianten, auch in Kombination mit Elektro-, Mess- und Leistungssteckern.

Dockingsystem mit Zustelleinheit

Wenn bei der Automatisierung nicht auf Bewegungsabläufe der vorhandenen Anlagen-Peripherie zurückgegriffen werden kann, müssen die Dockingsysteme mit einem eigenen Antrieb ausgerüstet werden. In der Regel werden hierfür Pneumatik- oder Hydraulikzylinder verwendet.

Funktion:
Sofern bauseits keine Zustellbewegung vorhanden ist, müssen in die Kupplungssysteme Betätigungshilfen (z.B. Zylinder) integriert werden. Dies kann in Form einer Stoßtechnik oder Einzugstechnik erfolgen. Durch verschiedene Kupplungselemente können erhöhte Separationskräfte auftreten, sodass zusätzliche mechanische Verriegelungen berücksichtigt werden sollten, die auch unter voller Druckbelastung die Platten zusammenhalten.

Um ein solches Dockingsystem in einen Steuerungsprozess einer kundenseitigen Anlage zu integrieren, werden für die Abfrage der Kuppelzustände Näherungsinitiatoren oder andere Sensoren vorgesehen.

Konfektionierung:
Belegung mit verschiedenen Kupplungselementen möglich. Zum Beispiel mit unterschiedlichen Nennweiten als Durchgangs-, Verschluss- oder Clean-Break-Elemente für verschiedene Druckbereiche und in mediengerechten Werkstoffvarianten, auch in Kombination mit Elektro-, Mess- und Leistungssteckern.

Prospekt Multikupplungen & Dockingsysteme
Technischer Katalog

Print Friendly, PDF & Email